Wissenswertes rund um die elektronische Abrechnung

X

Warum sind sonstige Leistungserbringer zur elektronischen Abrechnung bzw. zum Datenaustausch bei der Abrechnung verpflichtet? Lesen Sie nach, wie diese Abrechnungsform entstanden ist und welche Vorteile ein elektronisches Abrechnungsverfahren hat. Der Datenaustausch bei der Abrechnung nach § 302 des Sozialgesetzbuches V (SGB V) zielt auf den Datenaustausch bei der Abrechnung mit den Krankenkassen ab. Verpflichtet sind dazu alle sonstigen Leistungserbringer im Rahmen des deutschen Gesundheitswesens.

Welche Daten ein elektronisches Abrechnungsverfahren erfasst

Während der Abrechnung werden via Software eine ganze Reihe von Daten über verschiedene Schnittstellen erfasst. Diese stammen von Verordnungen, Dialysescheinen und anderen Urbelegen. Sie setzen sich zusammen aus den Abrechnungsdaten (je Abrechnungsfall), aus der Rechnung selbst, also aus der Gesamtaufstellung der Abrechnung, aus Reparatur- und Berechtigungsscheinen, aus den Verordnungsblättern und allen Leistungszusagen der Krankenkasse. Auch das Genehmigungsdatum, die Arztnummern, die DTA-Positionsnummern und Gruppenschlüssel der Leistungserbringer werden via Software bzw. über die Schnittstellen erfasst. Zudem muss beim Datenaustausch bei der Abrechnung auch die Betriebsstätten-Nummer genannt werden, die die Praxis identifiziert. Der sonstige Leistungserbringer muss ein Institutionskennzeichen (IK) besitzen, das die eindeutige Zuordnung erst möglich macht.

Abrechnungsvarianten beim Datenaustausch und der Abrechnung

Wer elektronisch abrechnet,  und sich dafür entscheidet, kann seine Daten an ein spezialisiertes Rechenzentrum  übermitteln, das alle nötigen Abrechnungsarbeiten für seinen Klienten übernimmt. Auch die Selbstabrechnung via Internet über das DMRZ ist eine Variante. Dabei gibt der Leistungserbringer selbst seine Daten ein, die dann auf elektronischem Weg an die Kasse übermittelt werden. Die Selbsteingabe ist auch über eine Software möglich, die von mehreren Herstellern angeboten wird. Die Kosten dafür bzw. für die Nutzung und für Updates sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Die bequemste Möglichkeit ist die Abrechnung via Rechenzentrum, da alle gesetzlichen Vorgaben genau erfüllt bzw. immer auf dem neuesten Stand sind, sobald der Gesetzgeber Änderungen einführt.

 Mehr dazu finden Sie hier.

Image OBEN PLATZHALTER
Wieviel Zeit beansprucht Ihre Abrechnung?

Ermitteln Sie mit unserem Rechner ganz einfach und schnell, wie viel Zeit Sie für Ihre Abrechnung aufwenden.

Anzahl Ihrer Abrechnungen pro Monat

 

Ihr durchschnittlicher Zeitaufwand pro Abrechnung für Leistungserfassung, Rechnungserstellung, Kontrolle und Versand

 

Ihre Anzahl an Differenzen und Klärungen pro Monat

 

Ihr durchschnittlicher Zeitaufwand pro Differenz und Klärung mit Krankenkasse oder Privatpatienten

 

Ihr ungefährer Aufwand pro Jahr
* Stunden
(= * Arbeitstage)

Plus weitere Aufwände wie:

+ Dokumentation und Datensicherung
+ Archivierung
+ evtl. Auszahlungsverzug
+ evtl. Softwareausfall
+ Ausfall des zuständigen Mitarbeiters
+ Personalplanung
+ Schulung/ Weiterbildung
+ Vorgaben der Kostenträger kennen
etc.
Investieren Sie diese Zeit besser gewinnbringend in Ihre Kunden. Die RZH bietet Ihnen Abrechnungsleistungen, die zu Ihnen passen - mit garantierter und schneller Auszahlung.
Image UNTEN PLATZHALTER
Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot für RZH-Abrechnungsdienstleistungen an!
Kostenlos und ohne Verpflichtung.